Weisheitszähne – ziehen oder wachsen lassen?

 In Allgemein

Zu Beginn des Erwachsenenalters machen sich langsam die Weisheitszähne bemerkbar. Oft stellt sich dann die Frage, ob sie gezogen werden sollten oder nicht. Darüber hinaus ändern sich mitunter die Pflegeansprüche beim täglichen Zähneputzen, wenn die ersten Weisheitszähne durchbrechen. Antworten auf die wichtigsten Fragen rund ums Thema gibt Zahnärztin Katharina Bellgart aus Zahnarztpraxis am Alstertor in der Innenstadt von Hamburg.

Warum haben wir Weisheitszähne?

Weisheitszähne dienten unseren Vorfahren dazu, harte und faserreiche Nahrung ordentlich zu zerkauen. Mit der fortschreitenden Zivilisation nahmen Menschen immer mehr gekochte oder gebackene Nahrung zu sich und die Weisheitszähne wurden überflüssig. Im Laufe der Evolution verkürzten sich daher die Kiefer. Manche Menschen bekommen schon heute gar keine Weisheitszähne mehr.

Bei einem Besuch in der Zahnarztpraxis am Alstertor von Zahnärztin Katharina Bellgart in Hamburg kann mittels Röntgen festgestellt werden, ob und wie viele Weisheitszähne entwickelt wurden. Oft bleiben diese nämlich zeitlebens im Zahnfleisch verborgen und sind damit von außen unsichtbar.

Wann rät ein Zahnarzt zum Ziehen?

Weisheitszähne wachsen oft schief und brechen dann nur teilweise durch. Es bilden sich Taschen im Zahnfleisch, die nur schwer zu reinigen sind. Das bietet einen idealen Herd für Bakterien und erhöht das Risiko für Karies. Ein Besuch beim Zahnarzt in der Innenstadt von Hamburg gibt Aufschluss darüber, ob eine sorgfältigere Reinigung ausreicht, oder die Weisheitszähne lieber entfernt werden sollten.

Die Zahnärztin aus der Hamburger Innenstadt rät dazu, Weisheitszähne zu ziehen, wenn sie Probleme in Form von Schmerzen, fehlerhaftem Biss oder Fehlstellungen verursachen. Oft drücken schiefe Weisheitszähne nämlich auf den Nachbarzahn und schädigen auch diesen. Auch Infektionen, Entzündungen oder Karies am Weisheitszahn selber sind ein Grund zum Ziehen. Meist kann dies direkt beim Zahnarzt durchgeführt werden. Quer liegende Weisheitszähne – sofern sie einen größeren Eingriff erfordern – sollten hingegen operativ vom Kieferchirurgen entfernt werden. Zahnärztin Katharina Bellgart informiert Sie in der Zahnarztpraxis in der Innenstadt ausführlich über Ihre Möglichkeiten.

Machen Ihre Weisheitszähne aber nie Probleme und stehen mit ausreichend Platz gerade im Kiefer, dann kann man diese einfach im Gebiss belassen. Besonderes Augenmerk sollten die Weisheitszähne dann jedoch bei der täglichen Zahnpflege bekommen.

Start typing and press Enter to search